fbpx

Standardarbeitskraft (SAK) neu berechnen

Die neue Berechnung der Standardarbeitskraft SAK ab 2016 benachteiligt kleine und mittlere Betriebe und gefährdet die Existenz von über 2‘000 Bauernhöfen. Die SAK-Faktoren sind ein theoretisches Mass, welches den Leistungen der einzelnen Betriebe nicht gerecht wird. Berechnen Sie Ihre aktuellen SAK Werte gleich hier und informieren Sie uns. Damit helfen Sie mit, dass kleine und mittlere Bauernbetriebe endlich mehr Anerkennung erhalten.

Ab 2016 gelten neue Faktoren und Berechnungen zur Bestimmung der Standardarbeitskraft SAK. Die Anpassung der Faktoren soll den technischen Fortschritt abbilden, in der Realität wird damit die Existenz von über 2‘000 Betrieben gefährdet. Ausserdem können neu landwirtschaftsnahe Tätigkeiten angerechnet werden. Dafür sind jedoch 0.8 SAK Kernlandwirtschaft nötig. Dies ist eine grobe Diskriminierung von kleinen Betrieben. Obwohl gerade sie darauf angewiesen sind, dass zusätzliche Wertschöpfung in der Berechnung berücksichtigt wird. Die neuen Limiten für Direktzahlungen von 0.2 SAK und 1.0 SAK für Investitionshilfen sind ein schwacher Trost.

Führen Sie erfolgreich einen Betrieb und sind von den SAK-Änderungen betroffen?

Verlieren Sie gar den Gewerbestatus?

 

Berechnen Sie HIER mit dem SAK-Rechner der Agridea Ihre aktuellen SAK Werte.

Informieren Sie uns über Ihre Situation und Ihren Betrieb, damit wir uns gemeinsam gegen die Verschärfungen wehren können. Rufen Sie uns an auf 031/312 64 00 oder schreiben uns an info@kleinbauern.ch

News und Berichte zum Thema

Kommission beschliesst mutlose Agrarpolitik

Die Kleinbauern-Vereinigung begrüsst den Entscheid der WAK-N, die Agrarpolitik 22+ endlich an die Hand zu nehmen. Leider fehlt einer Mehrheit jedoch der Mut, um die drängenden Herausforderungen anzupacken und die…

Petition «Jeder Hof zählt»: Unbefriedigende Antwort des Bundesrats

13’367 Personen haben die Petition «Jeder Hof zählt» unterschrieben, welche die Kleinbauern-Vereinigung gemeinsam mit Partnerorganisationen am 21. November eingereicht hat. Mit der Petition wurde Bundesrat Guy Parmelin aufgefordert, Massnahmen gegen…

Die Zukunft versichern?

Im Rahmen der Agrarpolitik 22+ möchte der Bundesrat neu eine staatlich mitfinanzierte Ernteversicherung lancieren. Eine Idee, die auf einer hochindustrialisierten Landwirtschaft basiert, denn sie erhöht die Risikobereitschaft seitens Landwirtschaft und…