#RegioChallenge2020 erfolgreich gestartet

Vom 14. bis 20. September heisst es: Essen, was um die Ecke wächst! Die Kleinbauern-Vereinigung lanciert die zweite schweizweite Aktionswoche «Regio Challenge» und möchte damit für eine nachhaltige Ernährung sensibilisieren. Gestern ist die Regio Challenge erfolgreich gestartet. Neben diversen Schweizer Foodbloggerinnen, Gastronomen, Umweltaktivistinnen und engagieren Privatpersonen beteiligen sich auch Parlamentarierinnen und Parlamentarier an der Regio Challenge.

 

Seit Montag taucht in den sozialen Medien immer häufiger der Hashtag #regiochallenge2020 auf. Diverse Foodbloggerinnen, engagierte Privatpersonen, Gastronomen, Köchinnen und Umweltaktivisten beteiligen sich an der schweizweiten Aktionswoche der Kleinbauern-Vereinigung. Sie teilen in den sozialen Medien Fotos von Mahlzeiten, Einkäufen und Rezepten, die mit Zutaten aus dem Umkreis von 30 km entstanden sind. Die Aktionswoche ist auch in der nationalen Politik angekommen: Verschiedene Schweizer Parlamentarierinnen und Parlamentarier machen mit bei der Regio Challenge und setzen auch während der laufenden Parlamentssession ein Zeichen für eine nachhaltige Ernährung.

Bei der diesjährigen Regio Challenge hat die Kleinbauern-Vereinigung auch die Gastronomie stärker miteinbezogen: In Bern, Basel, Luzern, Zürich und in der Romandie beteiligen sich verschiedene Restaurants an der Regio Challenge und engagieren sich für mehr Transparenz und Nachhaltigkeit in der Auswärtsverpflegung. Total 25 Gastrobetriebe bieten ihren Gästen während dieser Woche ein Gericht oder Menü an, das mit Zutaten aus maximal 30 km gekocht wurde.

Nähe zwischen Produzentinnen und Konsumenten stärken
Wer an der Regio Challenge teilnimmt, versucht, eine Woche lang möglichst oft das zu essen und zu trinken, was im Umkreis einer Velotour (ca. 30 km) entstanden ist. Drei Joker sind erlaubt, z.B. Kaffee, Gewürze oder Kakao. Wichtiger als sieben Tage strenge Disziplin ist der Spass am Entdecken von Produkten, am Austausch mit den Menschen, die diese herstellen, und am Ausprobieren neuer Rezepte. Ein weiteres Ziel der Aktionswoche: Lebensmittel wieder mehr wertschätzen und weniger verschwenden. Gerade auch während der Corona-Krise haben viele Konsumenten den Wert von lokalen Produzentinnen und vom Gewerbe in der Nachbarschaft wiederentdeckt. Die Regio Challenge 2020 ist eine Gelegenheit, die in dieser Zeit entstandene Nähe zwischen Konsumentinnen und Produzenten weiter zu vertiefen.

Mit dem Ziel, Produzentinnen und Konsumenten stärker zu vernetzen, führt die Kleinbauern-Vereinigung und die OGG Bern ausserdem heute Abend in Bern erstmals ein Stadt-Land-Speed-Dating durch.

Die Regio Challenge 2020 findet in Kooperation mit den Veranstaltungsreihen Kulinata und Genusswoche statt und wird von der OGG Bern sowie der Albert Koechlin Stiftung unterstützt.

Weitere Infos: www.kleinbauern.ch/regiochallenge

Social Media:
www.instagram.com/kleinbauern_petitspaysans
www.facebook.com/groups/regiochallengeCH
www.facebook.com/kleinbauern

News und Berichte zum Thema

Regio Challenge bewegte Food- und Gastroszene

Zum zweiten Mal rief die Kleinbauern-Vereinigung letzte Woche zur «Regio Challenge» auf und konnte damit erneut viele Leute begeistern. Auch das Fazit des ersten Bauern-Konsumenten-Speed-Datings im Rahmen der Regio Challenge…

#RegioChallenge2020 erfolgreich gestartet

Vom 14. bis 20. September heisst es: Essen, was um die Ecke wächst! Die Kleinbauern-Vereinigung lanciert die zweite schweizweite Aktionswoche «Regio Challenge» und möchte damit für eine nachhaltige Ernährung sensibilisieren….

Regio Challenge geht in die zweite Runde

Vom 14. bis 20. September heisst es wieder: Essen, was um die Ecke wächst! Die Kleinbauern-Vereinigung lanciert die zweite schweizweite Aktionswoche «Regio Challenge» und möchte damit für einen ökologischen und…