fbpx

Übergabe Petition «Agrarökologie fördern»

Vertreter:innen aus Landwirtschaft, Wissenschaft und der Zivilgesellschaft haben heute gemeinsam die Petition «Agrarökologie fördern – in der Schweiz und weltweit» ans Parlament und den Bundesrat übergeben. Das Anliegen, Agrarökologie als Grundlage der Land- und Ernährungswirtschaft der Schweiz anzuerkennen, wird von über 7’500 in der Schweiz wohnhaften Menschen mitgetragen.

Die Petition wurde im Beisein der beiden Nationalrät:innen Kilian Baumann (Grüne BE) und Martina Munz (SP SH) der Bundeskanzlei übergeben. (c) Benjamin Zumbühl

Wissenschaft und Gesellschaft sind sich einig darin, dass wir unsere Landwirtschaft und unsere Ernährungssysteme dringend verändern müssen, damit sich alle Menschen mit ausreichenden, gesunden und gesund-produzierten Nahrungsmitteln versorgen und die natürlichen Ressourcen dabei geschützt werden können. Agrarökologie ist ein vielversprechender Ansatz, um dies zu erreichen. Sie öffnet den Blick von einer engen, auf die intensive Nahrungsmittelproduktion fokussierten Landwirtschafts- auf eine umfassende Ernährungspolitik. Agrarökologie vereint wissenschaftliches Denken und lokales Wissen. So sichert sie die Ernährung, schont die natürlichen Lebensgrundlagen und die biologische Vielfalt, und verbessert den Lebensunterhalt.

Die offizielle Schweiz spielt international eine wichtige Rolle in der Förderung der Agrarökologie. Am UNO-Ernährungssystemgipfel im September dieses Jahres engagierte sich die Schweiz für einen Kurswechsel auf Basis agrarökologischer Grundsätze. Bundespräsident Guy Parmelin bekannte sich in seiner Ansprache am Gipfel ausdrücklich zur Förderung der Agrarökologie in der internationalen Zusammenarbeit der Schweiz. In der Schweizer Politik ist dieses klare Bekenntnis zur Agrarökologie jedoch noch nicht angekommen. Die Petition «Agrarökologie fördern – in der Schweiz und weltweit» fordert nun folgerichtig, dass auch im Inland das Ernährungssystem nach agrarökologischen Grundsätzen transformiert wird.

Um Agrarökologie einer breiten Öffentlichkeit bekannt zu machen, hat das Netzwerk Agroecology works! in der ersten Novemberwoche die «Tage der Agrarökologie» organisiert. 45 Organisationen führten in der ganzen Schweiz 33 Veranstaltungen online und offline zum Thema Agrarökologie durch – von Diskussionen unter Landwirt:innen über Hofbesuche bis zum Austausch über die neusten Forschungsergebnisse. Die heute eingereichte Petition wurde im Rahmen der «Tage der Agrarökologie» lanciert.

News und Berichte zum Thema

Jeder Hof zählt – Jetzt das Hofsterben stoppen!

In den letzten 40 Jahren hat sich die Anzahl Schweizer Bauernbetriebe mehr als halbiert. Doch eine kleinstrukturierte, vielfältige Landwirtschaft ist für die Biodiversität und im Kampf gegen den Klimawandel entscheidend….

Wo Ernährung und Wohnen Hand in Hand gehen

Das Ökoquartier «Les Vergers» besteht aus über 1300 Wohnungen. Aber nicht nur das. Die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner waren an der Gestaltung ihres Lebensraums mit Gemeinschaftsgärten, Landwirtschafts- und Wohngenossenschaften und…

Ernteversicherungen bringen keine Versorgungssicherheit

Die Kleinbauern-Vereinigung begrüsst grundsätzlich, dass die Beratung der Agrarreform 2022+ fortgesetzt und die bisherige Stossrichtung, welche die Tragfähigkeit der Ökosysteme stärker berücksichtigt (Absenkpfad Pestizide und Nährstoffe), fortgeführt wird. Die geplante…