fbpx

Ja zu einer fortschrittlichen Schweiz ohne Pestizide

Anfang Juli tagt die Kommission des Ständerats (WAK-S) zu den beiden Pestizidinitiativen und der eigenen parlamentarischen Initiative zur Reduktion des Pestizideinsatzes. Der Vorstand der Kleinbauern-Vereinigung hat entschieden, die Initiative für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide zu unterstützen. Gleichzeitig fordert die Kleinbauern-Vereinigung die WAK-S auf, griffige Massnahmen mit einem wirksamem Absenkpfad von Pestiziden zu verfolgen. Die Schweizer Landwirtschaft kann auf Pestizide verzichten. Dabei müssen auch Forschung und KonsumentInnen in die Pflicht genommen werden.

 

Die Kleinbauern-Vereinigung ist überzeugt, dass die Landwirtschaft in der Schweiz und weltweit jetzt einen konsequent nachhaltigen Weg einschlagen muss. Nur so kann unsere Ernährung auch für die Zukunft gesichert werden. Die Initiative für eine Schweiz ohne synthetische Pestizide zeigt dabei einen Weg auf, wie dieses Ziel erreicht werden kann. Zentral dabei: Alle werden in die Pflicht genommen, Landwirtinnen ebenso wie private Gartenbesitzer und die öffentliche Hand sowie ausländische ProduzentInnen und Produzenten von Importgütern.

Ambitionierte Zielvorgabe setzen
Die Kleinbauern-Vereinigung fordert die Kommission des Ständerats auf, einen ambitionierten Weg mit konsequentem Absenkpfad einzuschlagen. Nur so kann das Risiko des Pestizideinsatzes schrittweise gesenkt werden. Es braucht jetzt ein Umdenken in der Landwirtschaft und der gesamten Bevölkerung, hin zu einer vielfältigen, ökologischen Bewirtschaftung der landwirtschaftlichen Fläche sowie Gärten und Grünflächen. Die Schäden, welche durch die Pestizid-Anwendung im Bereich der Umwelt und Biodiversität angerichtet werden, gefährden die Resilienz der Schweizer Landwirtschaft und unsere natürlichen Ressourcen, insbesondere das Trinkwasser. Mit dem fortschreitenden Klimawandel wird deren Widerstandskraft jedoch immer wichtiger und ist entscheidend für unsere Zukunft.

Für eine erfolgreiche Umsetzung der pestizidfreien Bewirtschaftung ist vor allem die Förderung einer angepasster Agrarforschung und der ökologischen Pflanzenzucht entscheidend.

News und Berichte zum Thema

Jeder Hof zählt – Jetzt das Hofsterben stoppen!

In den letzten 40 Jahren hat sich die Anzahl Schweizer Bauernbetriebe mehr als halbiert. Doch eine kleinstrukturierte, vielfältige Landwirtschaft ist für die Biodiversität und im Kampf gegen den Klimawandel entscheidend….

Wo Ernährung und Wohnen Hand in Hand gehen

Das Ökoquartier «Les Vergers» besteht aus über 1300 Wohnungen. Aber nicht nur das. Die zukünftigen Bewohnerinnen und Bewohner waren an der Gestaltung ihres Lebensraums mit Gemeinschaftsgärten, Landwirtschafts- und Wohngenossenschaften und…

Ernteversicherungen bringen keine Versorgungssicherheit

Die Kleinbauern-Vereinigung begrüsst grundsätzlich, dass die Beratung der Agrarreform 2022+ fortgesetzt und die bisherige Stossrichtung, welche die Tragfähigkeit der Ökosysteme stärker berücksichtigt (Absenkpfad Pestizide und Nährstoffe), fortgeführt wird. Die geplante…