Neue SAK-Berechnung: 2000 Gewerbe weniger

Die Vernehmlassung zum Agrarpaket Herbst 2015 ist eröffnet. Teil des Agrarpakets ist auch die Faktorenanpassung der SAK. Die Kleinbauern-Vereinigung begrüsst, dass sowohl SAK-Untergrenze als auch Grenze für den Zugang zu Strukturverbesserungsmassnahmen gesenkt werden sollen. Alarmierend aber ist, dass schätzungsweise 2000 Betriebe den Gewerbestatus verlieren werden.

Die Vernehmlassung zum Agrarpaket Herbst 2015 ist eröffnet. Es werden die neuen SAK-Faktoren aufgelistet, welche ab 2016 für jeden Landwirtschaftsbetrieb gelten sollten. Die Anzahl SAK eines Betriebes hat Auswirkungen auf den Zugang zu Direktzahlungen, die Berechtigung für Strukturverbesserungen und den Gewerbestatus aus.
Es ist positiv, dass sowohl SAK-Untergrenze als auch Grenze für den Zugang zu Strukturverbesserungsmassnahmen gesenkt werden sollen. Gemäss Schätzungen des BLW sollen jedoch 2000 Betriebe den Gewerbestatus verlieren. Dies ist aus Sicht der Kleinbauern-Vereinigung sehr problematisch. Wir werden bis Mitte Juni Stellung beziehen.

Interessierte können HIER ihren Betrieb mit den neuen SAK-Faktoren berechnen:
Mit dem SAK-Rechner können die bisherigen SAK eingegeben werden und mit den neuen, ab 2016 gültigen SAK verglichen werden. Neben den SAK-Faktoren werden auch verschiedene SAK-Limiten angepasst. Diese sind ebenfalls im SAK-Rechner dokumentiert. So kann für jeden Betrieb die neue Situation direkt beurteilt werden.

News und Berichte zum Thema

Nachwuchsmangel in der Landwirtschaft?

In der Agrar- und Ernährungswirtschaft droht eine Generationenlücke – auch in der Schweiz. Dies sagt das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) anlässlich der Veröffentlichung einer mit Schweizer Mitteln finanzierten FAO-Studie. Die…

Ständerat votiert für Stillstand

Der Ständerat hat am 14. Dezember die Sistierung der Agrarpolitik 22+ beschlossen. Damit wird die seit langem aufgegleiste Reform um mehrere Jahre verzögert. Dringender Handlungsbedarf, etwa im Bereich Klima, Biodiversität,…

Unterstützung für die Massentierhaltungsinitiative

Der Vorstand der Kleinbauern-Vereinigung unterstützt die Massentierhaltungsinitiative. Die Schweiz muss auch in Zukunft auf eine bäuerliche Tierhaltung mit klar begrenzten Tierzahlen und mehr Tierwohl setzen. Denn nur so ist die…