fbpx

Ein erster Schritt für Milch aus muttergebundener Kälberaufzucht

Kurz nach der Geburt werden Milchkühe und ihre Kälber in der Regel getrennt. Auf einigen Höfen bleiben die Kälber länger bei ihren Müttern, die Kühe werden dennoch gemolken. Aufgrund der aktuellen Rechtsunsicherheit in der Schweiz kann diese Milch von Mutterkühen nicht spezifisch deklariert werden. Der Nationalrat hat gerade einen Antrag angenommen, um diese Situation zu ändern.

Für Milchkühe und ihre Kälber ist die muttergebundene Kälberaufzucht (MGKA) eine Win-Win-Situation. Die so erzeugte Milch entspricht auch den Bedürfnissen der Konsumenten. In Deutschland wird dieses begehrte Nischenprodukt bereits unter dem Namen „Milch aus Elternzeit“ erfolgreich vermarktet und generiert einen deutlichen Mehrwert. Landwirte, die in der Schweiz solche Milch produzieren, können aufgrund der aktuellen Rechtsunsicherheiten die Vorteile ihrer Milch nicht rühmen. Die Schaffhauser Nationalrätin Martina Munz fordert die Annahme eines Antrags zur Beseitigung dieser Unsicherheit, damit die Milch aus muttergebundener Kälberaufzucht legal vermarktet werden kann. Der erste Schritt war erfolgreich, da der Nationalrat den Antrag annahm. Der Ständerat hat nun die Möglichkeit, diesen Weg zu mehr Tierschutz und Konsumentennähe fortzusetzen, indem er den Antrag ebenfalls annimmt.

News und Berichte zum Thema

Eine verpasste Chance für das Tierwohl

Am Dienstag hat die Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Nationalrats (WAK-N) die Initiative gegen Massentierhaltung beraten. Sowohl der moderate Gegenentwurf des Bundesrates als auch die Initiative selbst empfiehlt die…

Vision 2060: Teilen Sie Ihre Ideen mit uns

Wie soll die Landwirtschaft in Zukunft aussehen? Schon eine ganze Weile nimmt sich eine Arbeitsgruppe der Kleinbauern-Vereinigung dieser Frage an. Entstanden ist ein Wunschbild zur Landwirtschaft, das am Jubiläumsfest im…

Unterstützung für die Massentierhaltungsinitiative

Der Vorstand der Kleinbauern-Vereinigung unterstützt die Massentierhaltungsinitiative. Die Schweiz muss auch in Zukunft auf eine bäuerliche Tierhaltung mit klar begrenzten Tierzahlen und mehr Tierwohl setzen. Denn nur so ist die…