fbpx

Motion Knecht: Mehr Mittel für die Agrarindustrie?

Immer wieder wird eine sogenannt produzierende Landwirtschaft von Politikern und den bäuerlichen Medien hochgelobt. Doch was ist eine produzierende Landwirtschaft? Eine standortgerechte Produktion gehört zur Landwirtschaft, das ist doch keine Frage! Der Ruf nach einer Stärkung der produzierenden Landwirtschaft ist aber vor allem ein Ruf nach mehr Agrarindustrie anstelle von Landschafts- bzw. Lebensqualität. Die Kleinbauern-Vereinigung fordert dagegen die Stärkung einer vielfältigen Landwirtschaft.

Von einer produzierenden Landwirtschaft und deren politische Vernachlässigung wird viel gesprochen und geschrieben. Doch was bedeutet eine produzierende Landwirtschaft? Es ist ein Ruf nach mehr agrarindustrieller Produktion, die auf einem hohen Input basiert und losgelöst ist von ökologischen Grundsätzen und dem Ziel einer hohen Landschafts- und Lebensqualität. Eine solche Produktion ist weder wirtschaftlich noch zukunftsfähig. Und sie kommt bei einer Mehrheit der Bevölkerung schlecht an. Eine Landwirtschaft die dagegen standortgerecht, vielfältig und naturnah produziert, liefert Landschaftsqualität als Koppelprodukt gleich mit. Die Kleinbauern-Vereinigung ist erfreut, dass die Kommission des Ständerates die Motion deutlich abgelehnt hat und hofft, dass der Ständerat nachzieht.

Baustelle Landschaftsqualitätsbeiträge
Die Landschaftsqualitätsbeiträge sind nicht über alle Zweifel erhaben und lösen keine Begeisterungsstürme aus. Positiv an der im Verhältnis sehr kleine Summe an Direktzahlungen ist jedoch das Zeichen, dass damit gesetzt wird: Es braucht wieder mehr Landschaftsqualität und Strukturvielfalt. Die Landschaftsqualitätsbeiträge bergen damit ein grosses Potential. Das muss allerdings noch besser umgesetzt und genutzt werden.

Landschaftsqualität wird heute zu wenig gefördert
All die zahlreichen Bauernbetriebe, welche sich für eine vielfältige und widerstandsfähige Landwirtschaft einsetzen, werden heute bestraft. Wer Landschaftsqualität schafft, erhält dafür fast nichts, wer dagegen auf Flächenwachstum und Spezialisierung setzt, wird belohnt. Die Kleinbauern-Vereinigung wehrt sich gegen eine solche Landwirtschaft, die auf Einfalt mit immer mehr Pouletmasthallen und Maismonokulturen etc. setzt. Deshalb soll die Motion Knecht abgelehnt werden: Es braucht mehr Vielfalt, denn diese bringt langfristige wirtschaftliche Sicherheit und Lebensqualität.

 

Erfreuliches Update: am 17. Juni 2019 hat der Ständerat die Motion abgelehnt

News und Berichte zum Thema

Kommission beschliesst mutlose Agrarpolitik

Die Kleinbauern-Vereinigung begrüsst den Entscheid der WAK-N, die Agrarpolitik 22+ endlich an die Hand zu nehmen. Leider fehlt einer Mehrheit jedoch der Mut, um die drängenden Herausforderungen anzupacken und die…

Petition «Jeder Hof zählt»: Unbefriedigende Antwort des Bundesrats

13’367 Personen haben die Petition «Jeder Hof zählt» unterschrieben, welche die Kleinbauern-Vereinigung gemeinsam mit Partnerorganisationen am 21. November eingereicht hat. Mit der Petition wurde Bundesrat Guy Parmelin aufgefordert, Massnahmen gegen…

Die Zukunft versichern?

Im Rahmen der Agrarpolitik 22+ möchte der Bundesrat neu eine staatlich mitfinanzierte Ernteversicherung lancieren. Eine Idee, die auf einer hochindustrialisierten Landwirtschaft basiert, denn sie erhöht die Risikobereitschaft seitens Landwirtschaft und…