Gentechmoratorium verlängern!

Die Präsidentin der Kleinbauern-Vereinigung, Regina Fuhrer-Wyss, verlangt, dass das Gentechmoratorium nach 2017 auf nationaler Ebene verlängert wird. Der Kanton Bern soll dazu der Bundesversammlung eine Standesinitiative für die Verlängerung des Gentechmoratoriums unterbreiten, so die Forderung. Im Namen der SP-JUSO-PSA Fraktion reicht Regina Fuhrer-Wyss eine entsprechende Motion im Grossen Rat Bern ein.

Seit 2005 ist in der Bundesverfassung ein Gentechmoratorium verankert. Dieses Moratorium legt fest, dass die schweizerische Landwirtschaft für eine zeitlich beschränkte Frist keine gentechnisch veränderte Pflanzen anbaut. Diese schon mehrfach verlängerte Frist läuft 2017 aus. Die SP Kanton Bern möchte dieses Moratorium nun weiter verlängern.

Grossrätin und Präsidentin der Kleinbauern-Vereinigung Regina Fuhrer-Wyss reicht deshalb eine Motion ein, damit der Kanton Bern der Bundesversammlung eine Standesinitiative für eine Verlängerung des Gentechmoratoriums unterbreitet. Regina Fuhrer-Wyss stellt klar: «Gerade für den Agrarkanton Bern und auch für die kleinräumige Schweiz ist eine Koexistenz von herkömmlichen Kulturen und gentechnisch veränderten Pflanzen kaum möglich. Deshalb braucht es zwingend eine Verlängerung des Moratoriums.»
Die SP Kanton Bern befürchtet, dass die geplante Koexistenzverordnung die gentechnikfreie Produktion nicht genügend schützt. Auch der Kanton Bern teilt diese Einschätzung und hat in der Vernehmlassung vom Januar 2013 die entsprechenden Vorschläge abgelehnt. Aus diesem Grund ist es konsequent, wenn nun der Kanton Bern eine entsprechende Standesinitiative einreicht.

News und Berichte zum Thema

Nachwuchsmangel in der Landwirtschaft?

In der Agrar- und Ernährungswirtschaft droht eine Generationenlücke – auch in der Schweiz. Dies sagt das Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) anlässlich der Veröffentlichung einer mit Schweizer Mitteln finanzierten FAO-Studie. Die…

Ständerat votiert für Stillstand

Der Ständerat hat am 14. Dezember die Sistierung der Agrarpolitik 22+ beschlossen. Damit wird die seit langem aufgegleiste Reform um mehrere Jahre verzögert. Dringender Handlungsbedarf, etwa im Bereich Klima, Biodiversität,…

Unterstützung für die Massentierhaltungsinitiative

Der Vorstand der Kleinbauern-Vereinigung unterstützt die Massentierhaltungsinitiative. Die Schweiz muss auch in Zukunft auf eine bäuerliche Tierhaltung mit klar begrenzten Tierzahlen und mehr Tierwohl setzen. Denn nur so ist die…