Mini-Reform zementiert den Status quo

Am 8. und 9. März hat der Nationalrat die Agrarpolitik 22+ beraten. Leider verpasst es die Mehrheit der Nationalrät:innen, die Land- und Ernährungswirtschaft mit klaren Zwischenetappen auf einen starken Klimaschutz und mehr Nachhaltigkeit auszurichten. Bäuerinnen und Bauern die sich für eine besonders klima-, umwelt- und tierfreundliche Landwirtschaft einsetzen, können damit nicht auf mehr Rückendeckung der Politik zählen. Im Gegenteil: Der Nationalrat zementiert für die kommenden sieben Jahre vorwiegend den Status quo mit den bekannten Zielkonflikten und Fehlanreizen.

Bäuerinnen und Bauern, die sich von der AP 22+ weitere Schritte in Richtung einer zukunftsfähigen, klimafreundlichen Land- und Ernährungswirtschaft erhofft haben, können in den kommenden sieben Jahren nicht auf grosse Unterstützung der Politik zählen. Der Klimaschutz ist nicht Teil der im Nationalrat beratenen Mini-Reform und auch weitere Schritte in Richtung mehr Nachhaltigkeit, zum Beispiel bei der Biodiversität oder beim Tierwohl wurden abgelehnt.

Eine verpasste Chance

Kilian Baumann, Nationalrat Grüne (BE) und Präsident der Kleinbauern-Vereinigung bedauert dies: «Leider ist von der ursprünglich geplanten Agrarreform nicht viel übrig geblieben. Viele der drängenden Probleme in unserem Landwirtschafts- und Ernährungssystem werden wir nun erst in vier Jahren anpacken können und frühestens ab 2030 umsetzen.“

Der Nationalrat verkompliziert die Landwirtschaft gar mit der Einführung von staatlichen Unterstützungen für Ernteversicherung und bestückt die Agrarpolitik damit mit einem neuen Fehlanreiz.

Sich nicht entmutigen lassen

Die Kleinbauern-Vereinigung nimmt die mehrheitlich kurzsichtige Haltung des Nationalrats mit Bedauern zur Kenntnis. Sie hofft, dass sich Bäuerinnen und Bauern, die sich mit konkreten Massnahmen für den Klima- und Umweltschutz engagieren, trotz diesem negativen Signal aus der Politik nicht auf ihrem zukunftsgerichteten Weg bremsen lassen.

 

News und Berichte zum Thema

Anonymität bei der Einreichung einer Beschwerde besser schützen

Im Frühling 2021 ist beim Preisüberwacher Stefan Meierhans eine Meldung eingegangen, die geltend machte, dass die Endkundenpreise für Bio-Lebensmittel missbräuchlich seien. Deshalb leitete er eine Vorabklärung zu den Preisen von…

Faire Preise! Aber was heisst das?

Die Frage, was ein fairer Preis ist, kann nicht pauschal für alle Produzentinnen und Produzenten beantwortet werden. Ziel sollte es sein, kostengerechte Preise für eine effiziente und nachhaltige Produktion, aber…

Ja zum Stromgesetz

Die Kleinbauern-Vereinigung hat die Ja-Parole zum Stromgesetz gefasst und der Vorstand hat diese Position an seiner gestrigen Sitzung nochmals bekräftigt. Denn das neue Gesetz bringt den Landwirtschaftsbetrieben zusätzliche Wertschöpfung und…