Jahresversammlung auf dem Biohof Enderlin

Die diesjährige Jahresversammlung der Kleinbauern-Vereinigung fand am Samstag, 30. April im Kanton Thurgau auf dem Biohof Enderlin statt. Neben einer Betriebsbesichtigung blieb viel Zeit für Gespräche und Informationen über unsere Aktivitäten – und Diskussionen zur Frage, wie die Schweizer Landwirtschaft selbstbestimmt und innovativ agieren kann.

Auf dem wunderbar gelegenen Biohof Enderlin im Kanton Thurgau fand Ende April die Jahresversammlung 2022 statt. Die Freude war gross, sich wieder im gewohnten Rahmen treffen zu können. Entsprechend viel Zeit war denn auch für den Austausch untereinander reserviert. Auch wenn es im Rückblick auf ein sehr vielfältiges, aktives Jahr viel zu berichten gegeben hätte, lag der Fokus der Versammlung auf den kommenden Jahren. Wie kann die Schweizer Landwirtschaft ökologisch und vielfältig arbeiten und gleichzeitig selbstbestimmt und innovativ agieren? Das die Frage, die gemeinsam erörtert wurde und zu spannenden Diskussionen führte. Beim Hofrundgang konnte ausserdem am praktischen Beispiel über die Möglichkeiten, Herausforderungen und Stolpersteine der heutigen Landwirtschaft weiterdiskutiert werden.

Wir danken Brigitte und Christian für ihre Gastfreundschaft und den wunderbaren Tag, den wir auf ihrem Hof verbringen durften.

 

Fotos: Annemarie Raemy

News und Berichte zum Thema

Lionne Spycher neue Kleinbauern-Vizepräsidentin

An der sehr gut besuchten Mitgliederversammlung vom 27. April auf dem Biohof Zug hat Lionne Spycher, Landwirtin aus dem Oberwallis und seit 2020 Kleinbauern-Vorstandsmitglied, ihr neues Amt als Vizepräsidentin angetreten….

Jahresversammlung 2024

Die diesjährige Mitgliederversammlung der Kleinbauern-Vereinigung findet am Samstag, 27. April 2024 auf dem Biohof Zug statt. Der am Stadtrand von Zug gelegene Hof wird von Familie Niederberger-Schwegler geführt. Sie gehörten…

Podium: Kollektiv Wurzeln schlagen – aber wie?

Wie können landwirtschaftliche Betriebe organisiert werden wenn sie nicht von einer Familie sondern von einer ausserfamiliären Gruppe bewirtschaftet werden?