Aufatmen: Bundesrat will Gentechmoratorium um vier Jahre verlängern

Der Bundesrat hat heute beschlossen, das Gentechmoratorium um weitere vier Jahre zu verlängern. Dieser Vorschlag muss nun noch vom Parlament bekräftigt werden. Die Kleinbauern-Vereinigung begrüsst den Entscheid des Bundesrats und erwartet grünes Licht vom Parlament. Ein Gentechmoratorium entspricht den Bedürfnissen der Bäuerinnen und Bauern ebenso wie der KonsumentInnen. Die Schweizer Landwirtschaft mit ihren qualitativ hochwertigen und natürlichen Produkten wird gestärkt.

Der Bundesrat hat heute mitgeteilt, dass er das Gentechmoratorium innerhalb des Gentechnikgesetzes bis 2021 verlängern wird. Damit hat der Bundesrat auf die Kritik an seinem Vorschlag zu einer Koexistenz-Verordnung von GVO-freien und GVO-Anbaugebieten reagiert. Auch die Kleinbauern-Vereinigung hat die 2013 vernehmlasste Koexistenz-Verordnung des Bundesrats als nicht umsetzbar und viel zu kostspielig eingestuft und kritisiert. Der Bundesrat will nun die Zeit nutzen, um eine gesetzliche Grundlage zur Ausscheidung von GVO-Anbaugebieten zu schaffen.

Die Kleinbauern-Vereinigung wird Bestrebungen für den Anbau von gentechnisch veränderten Pflanzen und somit den Gang Richtung industrielle Massenproduktion mit Vehemenz bekämpfen. Regina Fuhrer, Präsidentin der Kleinbauern-Vereinigung sagt dazu: «Die Gentechnologie ist weder nachhaltig noch marktorientiert und läuft dem Verfassungsauftrag der Schweizer Landwirtschaft zuwider.» Die Zukunft der Schweizer Landwirtschaft liegt in qualitativ hochstehenden, standortangepassten Produkten für den lokalen Markt. Die Zeit bis 2021 muss dazu genutzt werden, gesetzliche Grundlagen dafür zu schaffen.

News und Berichte zum Thema

Neue gentechnische Verfahren: Bundesrat prüft Anpassung der rechtlichen Regelung

Die Ende August von der Kleinbauern-Vereinigung zusammen mit der Schweizer Allianz Gentechfrei SAG und StopOGM eingereichte Petition verlangt klar, neue gentechnische Verfahren dem Gentechnikgesetz zu unterstellen. Nun hat sich der…

Petition zu neuen gentechnischen Verfahren eingereicht

Zusammen mit einem bunten Strauss an landwirtschaftlichen Produkten wurde heute die Petition «Neue Gentechnik-Verfahren dem Gentechnik-Gesetz unterstellen» bei der Bundeskanzlei eingereicht. 30 000 Personen haben die von der Kleinbauern-Vereinigung, der…

ETH-Professor fordert mehr Vielfalt statt Einfalt

In einem Blog fordert ETH-Professor Christian Schöb mehr Vielfalt im Ackerbau. Er stellt fest, dass Mischkulturen im Schweizer Ackerbau eine Rarität sind. Schuld daran sei die intensivierte Landwirtschaft mit der…