Unnützer Freisetzungsversuch von Mehltau resistentem Weizen

Ab März 2014 darf die Universität Zürich einen Freisetzungsversuch mit einer gentechnisch veränderten Weizensorte durchführen. Eine entsprechende Verfügung hat das BAFU letzte Woche erteilt. Die Weizensorte verspricht resistenter gegen Mehltau zu sein als herkömmliche Pflanzen.

Die Kleinbauern-Vereinigung ist gegen diesen Freisetzungsversuch weil …

… die Mehrheit des in der Schweiz angebauten Weizens bereits dank konventioneller Züchtung resistent ist.

… der Anbau (nicht nur die Sorte) massgeblich zur Eindämmung der Pilzkrankheit beiträgt.

…eine Mehrheit der Konsumenten und Produzenten die Gentechnik in der Landwirtschaft ablehnen.

… dieser Freisetzungsversuch die Steuerzahlenden viel kostet und keinen Nutzen bringt.

Dieser Feldversuch ist eine akademische Alibiübung, die in der Praxis keine Bedeutung hat.
Die Kleinbauern-Vereinigung fordert vom Bund, die Anliegen der Konsumenten und Produzenten ernst zu nehmen und vermehrt Mittel für eine ökologische Pflanzenzucht zu sprechen.

News und Berichte zum Thema

Neue Impulse für die Landwirtschaftspolitik

Die Wahlen 2019 sind vorbei. Mit Verschiebungen wie sie die Schweiz in zweierlei Hinsicht noch nie gesehen hat: Die Grüne Partei gewinnt 17 Sitze. Neu haben die Grünen 28 Mandate. Einen solchen…

Wahlen vom 20. Oktober 2019

In wenigen Wochen finden die nationalen Parlamentswahlen statt. Die Gelegenheit die Grundrichtung der Politik neu festzulegen. Im nächsten Jahr werden wichtige Weichen für die Schweizer Agrarpolitik gestellt. Themenschwerpunkte sind dabei…

Offene Debatte, statt falsche Versprechen

Am 31. August ist es ein Jahr her, seit die Kleinbauern-Vereinigung zusammen mit der Allianz Gentechfrei und StopOGM die Petition «Neue Gentechnik-Verfahren dem Gentechnikgesetz unterstellen» eingereicht hat. Nun hat TA-Swiss…