fbpx

Bund belohnt grosse oder reiche Bauern

Mit der neuen Agrarpolitik wurde die Vermögens- und Einkommensgrenze abgeschafft und Direktzahlungen werden neu erst ab 60 Hektar und nicht mehr nach 40 Hektaren Land abgestuft. Wie sich nun bestätigt, profitieren grosse und reiche Bauern stark davon und erhalten Geld, dass bei den kleinen und mittleren Betrieben nun eingespart werden muss.

Die Kleinbauern-Vereinigung hat die geplante Abschaffung der Einkommens- und Vermögensgrenze und die Abschwächung der Abstufung der Direktzahlungen nach Fläche stets kritisiert und bekämpft. Leider wurden diese Begrenzungenen mit der neuen Agrarpolitik trotzdem abeschafft und abgeschwächt. Davon profitieren nun die reichen und grossen Bauernbetriebe. 2013 wurden dank diesen Begrenzungen noch gut 46 Millionen gekürzt, neu gehen diese Gelder an die grossen und reichen Bauern. Für die Bevölkerung und die kleineren Bauernbetriebe ist diese Praxis unverständlich und stossend.

News und Berichte zum Thema

Agrarpolitik: Konstruktiver Dialog und Weiterarbeit gefordert

Nach dem heftigen Abstimmungskampf der letzten Monate gilt es nun, die Gräben zu schliessen und gemeinsam eine zukunftsgerichtete Landwirtschaft weiterzuentwickeln. Die Kleinbauern-Vereinigung ruft die landwirtschaftlichen Organisationen und die Politik dazu…

Ziel einer ökologischeren Landwirtschaft unbestritten

Trotz der Ablehnung der Pestizidinitiative ist für die Kleinbauern-Vereinigung klar: Nun ist die Politik in der Pflicht. Nach diesem Urnengang wird es anders weitergehen als bisher. Der Handlungsbedarf für einen…

Faktencheck zur Pestizidinitiative

Bei der Pestizidinitiative wird mit harten Bandagen gekämpft. Auch sogenannte ’Fake News’ sind im Umlauf. Die Bauern und Bäuerinnen der Kleinbauern-Vereinigung wollen nun damit aufräumen. Die Stimmbevölkerung soll aufgrund von…