Biodiversitätsinitiative ohne Gegenvorschlag: Ein schlechter Entscheid für die Landwirtschaft

Heute hat der Ständerat den indirekten Gegenvorschlag zur Biodiversitätsinitiative definitiv abgelehnt. Damit erweist die kleine Kammer der Landwirtschaft einen Bärendienst. Denn gerade die Bäuerinnen und Bauern sind auf eine hohe Biodiversität und Vielfalt angewiesen. Die Ablehnung ist umso unverständlicher, als dass sich die vorgesehenen Massnahmen auf die besiedelten Gebiete konzentriert hätten und die Landwirtschaft keine neuen Massnahmen hätte ergreifen müssen.

_
Auch im zweiten Anlauf ist der Ständerat nicht auf einen Gegenvorschlag zur Biodiversitätsinitiative eingetreten. Obwohl die Landwirtschaft von neuen Massnahmen ausgenommen wurde und vor allem das Siedlungsgebiet in die Pflicht genommen werden sollte, liessen sich insbesondere bäuerliche Vertreter:innen nicht vom Gegenvorschlag überzeugen.  «Die Landwirtschaft ist auf eine intakte Biodiversität angewiesen. Sie ist die Grundlage für eine zukunftsfähige Lebensmittelproduktion und damit für eine sichere Versorgung der Schweiz mit Nahrungsmitteln», so Kilian Baumann, Präsident der Kleinbauern-Vereinigung und Nationalrat. Für die Biodiversität und die Natur ist das Nein des Ständerates zum indirekten Gegenvorschlag ein fatales Signal. In der Schweiz ist ein Drittel der Tier- und Pflanzenarten ausgestorben oder gefährdet. Rasches Handeln zum Eindämmen der Biodiversitätskrise ist unumgänglich.

Eine verpasste Chance für die Landwirtschaft
Die Kleinbauern-Vereinigung bedauert diese sture und kompromisslose Haltung. «Die Ablehnung des indirekten Gegenvorschlags ist eine verpasste Chance für die Landwirtschaft. Endlich wäre die gesamte Bevölkerung in die Pflicht genommen worden», sagt Kilian Baumann.

News und Berichte zum Thema

Petition für eine Verlängerung des Gentech-Moratoriums

Eine nachhaltige Lebensmittelproduktion verzichtet auf Gentech-Pflanzen und setzt auf einen agrarökologischen Anbau. In der Schweiz schützt aktuell das Gentech-Moratorium Mensch, Tier und Umwelt vor den Risiken der alten und neuen…

Landwirtschaft in Kalifornien (USA)

Eine Mitarbeiterin der Geschäftsstelle der Kleinbauernvereinigung hat fünf Wochen in der San Francisco Bay Area verbracht. Dort hat sie grosse und kleine kalifornische Produzent:innen, aber auch andere Akteure des Agrar-…

Viele Hände für mehr Leben

Der Biesterhof ist ein junger Kleinbetrieb in den Niederlanden. Das Team pachtet den Hof von der Bürger-Genossenschaft «Land van Ons». Um mehr Gemeinschaft und Artenvielfalt in das Hofsystem zu bringen,…