Agrarpaket 2018: Qualität und Tierwohl fördern

Die Kleinbauern-Vereinigung fordert im Rahmen des landwirtschaftlichen Verordnungspakets 2018 Verbesserungen, welche eine vielfältige, ökologische und soziale Landwirtschaft mit hohem Tierwohl verfolgen.

Heute profitieren grössere Betriebe besonders von den Direktzahlungen und erhalten anteilsmässig immer mehr öffentliche Gelder. Der Anreiz auf Biegen und Brechen mehr Land zu bewirtschaften wird mit der schwachen Abstufung der Direktzahlungen und den 2014 faktisch abgeschafften Direktzahlungsobergrenzen quasi staatlich gefördert. Die Kleinbauern-Vereinigung kritisiert diese Agrarpolitik seit Jahren aufs schärfste und fordert endlich Massnahmen. Im Rahmen des landwirtschaftlichen Verordnungspakets 2018 sind Verbesserungen durch eine stärkere Abstufung oder die Einführung eines Betriebsbeitrages möglich.

Weiter fordern wir einen Richtungswechsel bei den Tierhöchstbeständen (Höchstbestandesverordnung HBV). Hier braucht es dringend eine Neuausrichtung weg von immer höheren Tierzahlen. In einem immer internationaleren und stark umkämpften Agrarmarkt gehören Tierwohl und Qualität zu den wichtigsten Differenzierungsmerkmalen für die Schweizer Landwirtschaft.

News und Berichte zum Thema

AP22+: Dem Bundesrat fehlt es an Weitsicht

Mit der heute veröffentlichten Botschaft zur Agrarpolitik 22+ zeigt der Bundesrat einmal mehr, dass er an alten Wachstumslogiken festhält und dringende Umweltprobleme zu wenig ernsthaft angeht. Die Kleinbauern-Vereinigung fordert, dass…

JA zur Hornkuh-Initiative

Am 25. November entscheidet das Schweizer Stimmvolk an der Urne, ob Halter von Kühen und Ziegen mit Hörnern in Zukunft einen finanziellen Beitrag erhalten sollen. Mit der Initiative «Für die…

Für mehr Hörner im Stall

Nach der Fair-Food Initiative und der Ernährungssouveränität stimmen wir am 25. November wieder über ein landwirtschaftliches Thema ab: die Hornkuh-Initiative. Ihr Ziel ist es, den Mehraufwand von horntragenden Kühen und…