Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Startseite Themen Agro-Gentechnik Petition zu neuen Gentech-Verfahren
Themen
Agro-Gentechnik
22. Februar 2018   

Petition zu neuen Gentech-Verfahren

Obwohl auch mit neuen gentechnischen Verfahren ins Genom eines Lebewesens eingegriffen wird, sollen diese Verfahren nicht als Gentechnik reguliert werden. Das will die Kleinbauern-Vereinigung verhindern und lanciert zusammen mit Partnerorganisationen eine Petition.

Die Petition fordert vom Bundesrat und Parlament, die neuen gentechnischen Verfahren dem Gentechnikgesetz zu unterstellen.

Unterschreiben Sie die Petition und helfen Sie uns bei der Unterschriftensammlung!

 

Laden Sie den Petitionsbogen herunter und sammeln Sie Unterschriften in der Familie, bei Freunden und Bekannten. Oder sammeln Sie für uns an Veranstaltungen oder legen den Bogen in ihrem Geschäft oder Lade auf.

- Petitionsbogen (8 Unterschriften)
- Petitionsbogen (3 Unterschriften; frankierte Rückantwortkarte)
- Das sind unsere Argumente

Sie können die Petition auch online unterschreiben

Seit Jahrzehnten wird versprochen, mit gentechnisch veränderten Pflanzen liessen sich Probleme wie Welthunger, Umweltbelastung durch Pestizide oder Mangelernährung beseitigen. Die Versprechen sind bis heute unerfüllt geblieben. Im Gegenteil: Die Gentechnologie hat die Industrialisierung der Landwirtschaft mit ihren negativen Folgen für Mensch und Umwelt noch verstärkt. Nun sollen es neue gentechnische Verfahren richten. Und dies obwohl auch diese in das Genom von Pflanzen, Tieren oder Menschen eingreifen.

Die Kleinbauern-Vereinigung wehrt sich zusammen mit der Schweizer Allianz Gentechfrei (SAG) und StopOGM unterstütz durch alle 25 Trägerorganisationen der SAG gegen die Einführung der Gentechnik durch die Hintertür.

Nur wenn die neuen gentechnischen Verfahren als Gentechnik eingestuft werden, ist gewährleistet, dass:

  • die Verfahren, sowie die daraus hergestellten Produkte einer Risikobewertung unterliegen,
  • die Produkte als gentechnisch verändert deklariert werden müssen,
  • Konsumentinnen und Konsumenten die Wahl behalten, auf gentechnisch veränderte Lebensmittel zu verzichten,
  • die Schweizer Landwirtschaft gentechnikfrei bleiben kann.