Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Sektionen
Startseite Themen Agrarpolitik Schweiz Qualitätsstrategie
Themen
Agrarpolitik Schweiz
13. Dezember 2012    ,

Qualitätsstrategie

Im Jahr 2012 unterschrieben mehr als 100 Unternehmen und Organisationen der ganzen Lebensmittelkette die Charta zur Qualitätsstrategie der Schweizer Land- und Ernährungswirtschaft.

Schweizer Konsumenten legen beim Lebensmitteleinkauf grossen Wert auf Tierschutz, Ökologie, regionale Herkunft und soziale Aspekte. Hohe Produktequalität, innovative aber auch traditionelle Produkte sind gesucht. Die Voraussetzungen dafür schafft eine glaubwürdige Qualitätssicherung über die Bereiche Produktion, Verarbeitung und Handel hinweg. Ein Beispiel ist die Jumi AG aus Gysenstein. Das Unternehmen produziert hochwertige Käse- und Fleischprodukte im Premiumsegment. Die zwei Gründer, ein Bauer und ein Käser, setzen auf regionale Qualität und neue Ideen. Die Unternehmer liefern an Kunden im In- und Ausland, an Nobelhotels und Delikatessenläden und verkaufen ihre Produkte auf dem Markt. Die Jumi AG wurde 2012 am Swiss Economic-Forum als bestes Jungunternehmen der Schweiz in der Kategorie Produktion/Gewerbe ausgezeichnet.

Werte der Qualitätscharta

Das Ziel der Charta ist es, Landwirtschaft, Verarbeiter und Handel für die Qualitätsführerschaft und Qualitätspartnerschaft zu motivieren.

Die unterzeichnenden Produzenten, Verarbeitungsbetriebe und Organisationen verpflichten sich, Werte wie Nachhaltigkeit, Authentizität und tiergerechte Haltung für den eigenen Verantwortungsbereich umzusetzen. Zusätzlich werden in der Schweizer Landwirtschaft keine genetisch veränderten Organismen verwendet. Die Unterzeichnenden, von Coop über WWF Schweiz bis hin zu Gesundheitsförderung Schweiz, setzen sich für eine Weiterentwicklung der vorhandenen Qualitätsstandards ein.
Ursprünglich hat die Agrarallianz, unter Mitarbeit der Kleinbauern-Vereinigung, die Idee einer Qualitätsstrategie angestossen. Später übernahm das Bundesamt für Landwirtschaft die Moderation der Charta. Momentan arbeitet ein strategischer Ausschuss daran, die Werte der Charta weiter zu entwickeln und gibt Empfehlungen für die Entwicklung neuer Projekte und Aktionen ab.

Partnerschaft bringt allen Vorteile

Hinter der Strategie steht die Überzeugung, dass eine kooperierende Ernährungswirtschaft über alle Stufen hinweg das wirtschaftliche Modell der Zukunft ist. Die Partnerschaft basiert auf gegenseitiger Wertschätzung, Fairness, Respekt und Vertrauen. Durch wettbewerbsorientierte aber auch langfristige Zusammenarbeit im Inland werden Qualität und Mehrwerte für alle geschaffen und eine starke Qualitätsführerschaft erreicht.